Die meisten Expeditionen und meine ersten „richtigen“ Berge fielen in eine Zeit, in der ich nur wenige – wenn überhaupt – Fotos machte und ich zugegebenermaßen schlampig in meinen Aufzeichnungen war. Deshalb gibt es vereinzelt keine Aufnahmen und nur vage Daten. Das gilt auch für etliche Schigebiete in den USA, da meine Frau und ich ursprünglich nicht die Absicht hatten, ALLE Gebiete, zumindest im gebirgigen Westen, zu besuchen. Die Pläne der einzelnen Schigebiete mögen als kleiner Ersatz dienen. Für uns selbst bleibt die spannende Frage „schaffen wir auch noch die letzten?“
Es war mir damals einfach nicht wichtig und auch nicht vorhersehbar, dass diese Unternehmen und Besteigungen einmal an die Öffentlichkeit gelangen würden. Umgekehrt darf ich aber aus heutiger Sicht den Anspruch erheben, dass einige Expeditionen durchaus Pioniercharakter hatten und manche Aufnahmen ungewollt historische Dokumente geworden sind.

Wer Dinge wie ich unternommen und überlebt hat, hat auch das Recht, sie der Öffentlichkeit mitzuteilen. Und wenn mir nunmehr von unserem Herrn Bundespräsident der Titel „Professor“ in Anerkennung und Würdigung meines Lebenswerkes verliehen wurde, dann kann ich nicht alles in meinem Leben „falsch“ gemacht haben. Ich nehme diese Auszeichnung mit Stolz und Demut zur Kenntnis und hoffe, dass möglichst viele Menschen aus meiner Lebensgeschichte die Kraft schöpfen, sich nicht aufzugeben und ihren Träumen zu folgen, egal in welchem Alter – es ist nie zu spät .
Ich wünsche allen Lesern und Betrachtern meiner Homepage viel Spaß beim Schmökern und darf alle schon heute auf mein wahrscheinlich im Herbst 2019 erscheinendes Buch hinweisen, das mein abwechslungsreiches Leben detailliert erzählt. Der wahrscheinliche Titel wird „SCHRITT INS LEERE“ sein – mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.